• KAREX
  • Forschung
  • Studien
  • Hydroxylapatit: Mit besonderer Empfehlung für ältere Personen und Personen mit Speichelmangel

Hydroxylapatit: Mit besonderer Empfehlung für ältere Personen und Personen mit Speichelmangel

Einleitung

In der Kariesprophylaxe werden seit vielen Jahren Fluoride genutzt, obwohl vor allem bei Kindern kosmetische Probleme auftreten können, die nur marginal zu beheben sind. Namentlich sind dies sogenannte „white-spots“, auch Fluorosen genannt. Neben diesen unerwünschten Nebeneffekten ist auch bekannt, dass Fluoride bei Speichelmangel keine Wirksamkeit zeigen: Fluoride benötigen Speichel und die hier enthaltenen Calcium- und Phosphat-Ionen, um den Zahnschmelz beschleunigt remineralisieren zu können. Daher ist es naheliegend, einen Wirkstoff in der Kariesprophylaxe einzusetzen, der einerseits für Kinder geeignet ist und andererseits auch ohne Speichel wirksam ist. Die Lösung des Problems ist Hydroxylapatit.

Fragestellung

Wie effektiv ist Hydroxylapatit im Vergleich mit Fluorid bei der Remineralisation von Kariesläsionen?

Material und Methoden

Diese doppelt verblindete in situ Studie wurde mit 30 Probanden unterschiedlicher ethnischer Herkunft durchgeführt. Jeder Proband bekam eine zuvor präparierte und mit Säure behandelte Zahnschmelzprobe von extrahierten Weisheitszähnen intraoral eingesetzt. Insgesamt wurden drei unterschiedliche Zahnpasten (5% Hydroxylapatit, 10 % Hydroxylapatit, 1100 ppm Fluorid) den Probanden zur Verfügung gestellt. Jeder der Probanden nutzte über einen Zeitraum von 28 Tagen dieselbe Zahnpasta. Nach einer Übergangsphase von 7 Tagen ohne eingesetzte Zahnschmelzprobe, aber mit neuer Zahnpasta wurde die nächste Zahnpasta über den gleichen Zeitraum getestet. Bei jeder Testzahnpasta trugen die Probanden zusätzlich eine Kontrolle (nicht mit Säure behandelte Zahnschmelzprobe). Der Mineralgehalt der Zahnschmelzproben wurde vor und nach der oralen Applikation mit transverser Mikroradiographie (TMR) bestimmt. Die hier erhaltenen Werte wurden mit statistischen Testverfahren (korrigierter t-Test u.a.) untereinander und miteinander gruppenspezifisch verglichen.

Ergebnisse

Alle hier getesteten Zahnpasten zeigten einen remineralisierenden Effekt. Die Unterschiede zwischen den Gruppen waren nicht signifikant.

Schlussfolgerung

Hydroxylapatit in Zahnpasta remineralisiert die Zähne gleichermaßen wie eine Zahnpasta mit Fluorid.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.
 

Quelle: Najibfard, K., K. Ramalingam, I. Chedjieu and B. T. Amaechi (2011). “Remineralization of early caries by a nano-hydroxyapatite dentifrice.” J. Clin. Dent. 22: 139-143.