Auch Kinder haben Mundgeruch!

Schon gewusst?

Auch Kinder haben Mundgeruch!

Mundgeruch bei Kindern

Hier findest du die häufigsten Ursachen für Mundgeruch beim Kind und erfährst, wie Ihr das Problem schnell wieder loswerdet.

Häufigste Ursache: mangelnde Mundhygiene

Der häufigste Grund für Mundgeruch bei Kindern ist mangelnde Mundhygiene. Nachlässiges Putzen und fehlende Reinigung der Zahnzwischenräume fördern die Ansammlung bakterieller Plaque (Zahnbelag).

Unangenehmer Mundgeruch wird zusätzlich gefördert, wenn wenig Speichel im Mund ist. Dies ist häufig morgens nach dem Aufstehen der Fall. Nachts ist der Speichelfluss reduziert und somit erscheint Mundgeruch nach dem Aufstehen intensiver als zum Beispiel abends.

Was zeichnet eine gute Mundhygiene bei Kindern aus?

  • Zweimal täglich mindestens 2 Minuten alle Zähne gründlich putzen. Kinder beim Putzen beaufsichtigen und bis ins Grundschulalter nachputzen.
  • Ältere Kinder rechtzeitig mit dem Gebrauch von Zahnseide vertraut machen, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Am besten 1x täglich abends vor dem Zähneputzen. Der Einstieg fällt am leichtesten mit kindgerechten Zahnseide-Sticks.
  • Sofern das Kind das Mundspülen beherrscht (und diese nicht verschluckt), hilft eine milde, alkoholfreie Mundspülung, Speisereste aus den Zwischenräumen herauszuspülen und die Plaquebildung zusätzlich zum Zähneputzen zu reduzieren.
  • Hat das Kind häufig Zungenbeläge, ist auch eine vorsichtige Reinigung der Zunge mit einem kindgerechten Zungenreiniger sinnvoll.

Schlechter Atem durch Mundtrockenheit

Kinder sind den ganzen Tag in Bewegung. Dabei vergessen sie oft, ausreichend und regelmäßig zu trinken. Neben Kopfschmerzen oder Übelkeit durch zu wenig Flüssigkeit, produziert der Körper dann auch weniger Speichel, der geruchsbildende Bakterien wegspült. Außerdem kann zu wenig Speichel sogar zu Schädigungen des Zahnschmelzes und schließlich auch zu Karies führen.

  • Also immer eine ausreichend große Trinkflasche mitnehmen zum Sport, in die Schule, auf den Ausflug, zum Spielplatz, …
  • Zwischendurch hilft auch ein zuckerfreies Kaugummi, die Speichelproduktion anzuregen. Das ist insbesondere nach dem Essen sinnvoll, da Säuren und Zucker aus der Nahrung den empfindlichen Zahnschmelz angreifen.

Karies und Zahnfleischerkrankungen kann man riechen

Wenn dein Kind aus dem Mund riecht, aber beim Zähneputzen empfindlich reagiert, oder das Putzen sogar verweigert sind das klare Anzeichen für Karies oder Zahnfleischerkrankungen. Denn bei beiden Erkrankungen können unangenehme Gerüche entstehen. Hier ist es ratsam, so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufzusuchen.

Vorbote von Infekten

Oftmals ist Mundgeruch auch Vorbote oder sogar Symptom eines Infektes. Kinder, die einen Virusinfekt entwickeln, riechen oft aus dem Mund. Die Viren sind für eine überschießende Schleimproduktion verantwortlich. Von diesem Schleim ernähren sich Bakterien und es bilden sich übelriechende Beläge in der Mundhöhle. 

Klagt dein Kind über Halsschmerzen oder eine verstopfte Nase, könnte das auf eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Mandelentzündung hindeuten.

Bei Nasennebenhöhlenproblemen sammelt sich Flüssigkeit in den Nasengängen und im Hals, wodurch der Hals des Kindes zum perfekten Sammelbecken für Bakterien wird. Das Ergebnis: unangenehmer Atem.

Im Fall einer Mandelentzündung sind die Mandeln geschwollen, gerötet und können weiße Flecken haben. Bakterien können sich in den Einsenkungen geschwollener Mandeln ansammeln. Der häufig saure Infektionsgeruch wird über den Mund ausgeatmet und als Mundgeruch wahrgenommen.

In beiden Fällen solltest du dein Kind vom Kinderarzt untersuchen lassen. Gegebenenfalls ist hier ein Antibiotikum notwendig, damit dein Kind schnell wieder gesund wird. 

Hat dein Kind einen süßlichen Geruch aus dem Mund, oder riecht es sogar wie Nagellackentferner solltest du ebenfalls einen Kinderarzt aufsuchen. Es ist möglich, dass der Stoffwechsel (wie zum Beispiel bei Diabetes) nicht so funktioniert, wie er soll. Dein Kinderarzt kann schnell herausfinden, was die Ursache ist.

Erbse in der Nase?

Schon bei Astrid Lindgren steckte sich Maditas kleine Schwester Lisabet eine Erbse in die Nase, die dann dort feststeckte. Vielleicht ist es nicht das Erste, woran Du denkst, doch schlechter Atem beim Kind könnte durch einen Gegenstand, der in den Nasengängen feststeckt, verursacht werden. Gerade kleine Kinder sind neugierig und ihre Nasenlöcher haben genau die richtige Größe, um kleine Gegenstände, wie Glasperlen, Nüsse, Spielzeugteile oder Lebensmittel hineinzustecken.

Auf diese reagiert der Körper mit einer Abwehrreaktion. Im Hals-Nasen-Bereich wird viel Schleim produziert, der schlechtriechende Beläge im Mund- und Rachenraum verursacht. Wenn Kinder also schlagartig Mundgeruch haben und dieser über mehrere Tage anhält, solltest Du überprüfen, ob sich in der Nase Deines Kindes ein Fremdkörper befindet und diesen umgehend vom Kinder- oder HNO-Arzt entfernen lassen.