„Viel Trinken ist gesund“ – doch wovon?

Schon gewusst?

„Viel Trinken ist gesund“ – doch wovon?

In einem vorherigen Newsletter haben wir schon das Thema Obst aufgegriffen und dass auch Fruchtsäfte Zucker und Säuren enthalten, die den Zähnen schaden können. Einige Säfte enthalten jedoch auch Calcium, welches den Saft weniger „schädlich“ für die Zähne macht. Apropos Calcium, das ist doch in Milch enthalten. Kennst du noch die gute alte Schulmilch oder den Schulkakao? 2018 gab es eine großangelegte Kampagne von foodwatch, um darauf aufmerksam zu machen, dass diese gezuckerten Getränke nicht das gesündeste für Kinder sind und der Staat den Zuckerkonsum auf diese Weise nicht mit Steuergeldern unterstützen sollte.

Ob in der Kinder- oder Zahnmedizin, der Adipositas- und Diabetesforschung oder in den Ernährungswissenschaften: Unter Fachleuten besteht kein Zweifel daran, wie Milchgetränke mit zugesetztem Zucker zu bewerten sind. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt in ihren Qualitätsstandards für die Schulverpflegung zum Beispiel Milchprodukte, aber keine gezuckerten Milchmischgetränke wie Kakao als Zwischenmahlzeit. Nach Angaben der nordrhein-westfälischen Landesvereinigung Milch entfielen jedoch 70 Prozent des Absatzes auf Kakao, 20 Prozent auf andere gesüßte Mix-Sorten wie Erdbeer- oder Vanillemilch und nur zehn Prozent auf einfache Trinkmilch. Die Ursache: „Der häufigste und wichtigste Grund der Kinder für den Konsum von Schulmilch ist, dass ihnen Schulmilch schmeckt.“ Allerdings belegen wissenschaftliche Forschungen, dass das Kariesrisiko deutlich mit der Frequenz der Zuckeraufnahme zusammenhängt und deshalb auf zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten und Getränke verzichtet werden sollte.

Wie kannst du also deinem Kind mal ein zuckerhaltiges Getränk gönnen?

Wie kannst du also deinem Kind mal ein zuckerhaltiges Getränk gönnen?

Zum einen ist es besser für die Zähne, wenn ein Glas zum Essen getrunken wird, als über den Tag verteilt regelmäßig an dem Saft zu nippen und die Zähne so permanent von Säure und Zucker umspült werden. Das gilt auch für Cola, Limonaden oder Essigdressing. Also alle säurehaltigen Getränke oder Speisen. Zum anderen hilft es auch, Fruchtsäfte mit Mineralwasser zu verdünnen. Zuckerfreie Getränke wie Wasser oder ungesüßte Kräutertees sind in jedem Fall trotzdem die gesündeste Alternative.

Die Verbraucherzentrale NRW hat 2019 verschiedene Erfrischungsgetränke getestet, die besonders auch das Interesse von Kindern wecken und hat diese in Zuckerwürfel umgerechnet.