Was passiert vor dem Wackeln der Milchzähne?

Was passiert vor dem Wackeln der Milchzähne?

In der Regel brechen die Milchzähne zwischen dem 4. Lebensmonat und dem vollendeten 1. Lebensjahr durch. Die Milchzähne sind wichtig für das Abbeißen und Zerkleinern der Nahrung. Auch die Sprachentwicklung beginnt in dieser Zeit. Mit circa 3 Jahren ist das Milchgebiss vollständig und umfasst 20 Zähne. Diese dienen als Platzhalter für die bleibenden Zähne, welche bereits im Kiefer angelegt sind.

Wichtig ist, dass die Milchzähne so lange im Milchgebiss bleiben, bis sie von selbst ausfallen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass die bleibenden Zähne schief durchbrechen. Mit ungefähr 6 Jahren geht’s los: Das Kindergebiss verändert sich und die vorderen Schneidezähne fangen an zu wackeln und fallen aus.

Nun muss besonders gründlich geputzt werden: Da der Zahnschmelz der bleibenden Zähne während des Durchbrechens noch nicht vollkommen ausgereift ist, besteht erhöhte Karies-Gefahr. Gleichzeitig ist das Zahnfleisch an diesen Stellen gereizt und tut beim Putzen weh.

Tipp: Damit das Zähneputzen nicht so unangenehm ist, können die Eltern einen Finger hinter den Wackelzahn legen. Von der anderen Seite kann man dann schmerzfrei den Zahn putzen.