Karex: Die Karies-Prophylaxe mit Hydroxylapatit

Karies – eine weit verbreitete Zahnerkrankung

Karies ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Zahnerkrankung.1 Risikofaktoren sind insbesondere eine zuckerreiche Ernährung sowie eine unzureichende Plaqueentfernung.2,3 Allerdings gibt es noch weitere Faktoren, die das Kariesrisiko deutlich erhöhen können. Durch den demographischen Wandel gibt es zunehmend mehr ältere Menschen. Parallel zum Alter korreliert auch die Einnahme von Medikamenten. Zahlreiche Medikamente des täglichen Lebens sowie weitere Faktoren wie z. B. Stress und bestimmte Krankheiten können zu Speichelarmut führen.4-6 Bei Speichelarmut ist der natürliche Remineralisationsprozess durch den Speichel eingeschränkt und das Kariesrisiko ist erhöht. Es liegt ein Mangel an Calciumphosphat aus dem Speichel vor.3

Karex mit Hydroxylapatit

Hydroxylapatit ist der natürliche Baustein des Zahnschmelzes und deshalb als biomimetischer Wirkstoff in der Zahnpflege besonders interessant.7

Karex mit Hydroxylapatit sowie Zink und Xylit schützt durch einen Anti-Karies-Wirkkomplex:

  • Regeneration und Schutz des Zahnschmelzes8-15
  • Biofilmmanagement16
  • Plaqueentfernung17


Karex enthält Hydroxylapatit und ist deshalb auch bei Speichelarmut wirksam. Dies liegt daran, dass der Wirkstoff bereits mineralisch vorliegt und nicht durch Remineralisationsvorgänge aus dem Speichel gebildet werden muss.10 Zudem repariert Karex mit Hydroxylapatit mikrofeine Defekte im Zahnschmelz, bildet eine Schutzschicht und schützt so vor Karies.

Fazit    
Karex mit Hydroxylapatit: Für einen modernen Kariesschutz.

Literatur

  1. Listl, S., Galloway, J., Mossey, P. A. & Marcenes, W. Global economic impact of dental diseases. J. Dent. Res. 94, 1355-1361 (2015).
  2. Meyer-Lückel, H., Paris, S. & Ekstrand, K. Karies: Wissenschaft und Klinische Praxis. (Thieme, 2012).
  3. Fejerskov, O. & Kidd, E. Dental Caries: The Disease and its Clinical Management. (Wiley, 2009).
  4. Sreebny, L. M. & Schwartz, S. S. A reference guide to drugs and dry mouth - 2nd edition. Gerodontology 14, 33-47 (1997).
  5. Guggenheimer, J. & Moore, P. A. Xerostomia: etiology, recognition and treatment. J. Am. Dent. Assoc. 134, 61-69 (2003).
  6. Villa, A., Connell, C. L. & Abati, S. Diagnosis and management of xerostomia and hyposalivation. Ther. Clin. Risk Manag. 11, 45-51 (2015).
  7. Enax, J. & Epple, M. Synthetic hydroxyapatite as a biomimetic oral care agent. Oral Health Prev. Dent. (accepted).
  8. Kani, K. et al. Effect of apatite-containing dentifrices on dental caries in school children. J. Dent. Health 19, 104-109 (1989).
  9. Lelli, M. et al. Remineralization and repair of enamel surface by biomimetic Zn-carbonate hydroxyapatite containing toothpaste: a comparative in vivo study. Front. Physiol. 5, 333 (2014).
  10. Najibfard, K., Ramalingam, K., Chedjieu, I. & Amaechi, B. T. Remineralization of early caries by a nano-hydroxyapatite dentifrice. J. Clin. Dent. 22, 139-143 (2011).
  11. Tschoppe, P., Zandim, D. L., Martus, P. & Kielbassa, A. M. Enamel and dentine remineralization by nano-hydroxyapatite toothpastes. J. Dent. 39, 430-437 (2011).
  12. Loveren, C. v. Toothpastes. Vol. 23 (Karger, 2013).
  13. Roveri, N. et al. Synthetic biomimetic carbonate-hydroxyapatite nanocrystals for enamel remineralization. Adv. Mater. Res. 47-50, 821-824 (2008).
  14. Yamagishi, K. et al. Materials chemistry: a synthetic enamel for rapid tooth repair. Nature 433, 819 (2005).
  15. Hegazy, S. A. & Salama, I. R. Antiplaque and remineralizing effects of Biorepair mouthwash: A comparative clinical trial. Pediatr. Dent. J. 26, 89-94 (2016).
  16. Hannig, C., Basche, S., Burghardt, T., Al-Ahmad, A. & Hannig, M. Influence of a mouthwash containing hydroxyapatite microclusters on bacterial adherence in situ. Clin. Oral Investig. 17, 805-814 (2013).
  17. Harks, I. et al. Impact of the daily use of a microcrystal hydroxyapatite dentifrice on de novo plaque formation and clinical/microbiological parameters of periodontal health. A randomized trial. PloS one 11, e0160142 (2016).


Eine ausführliche Literaturübersicht finden Sie hier.